(zu) viele Bilder in einem Verzeichnis

Zuviele Dateien in einem einzelnen Verzeichnis können zu einem Flaschenhals werden, der in seltenen Fälle auftritt, und schwer zu aufzuspüren ist. Eintreten kann dies durch sehr große Fotogalerien (z.B. Disco-/Szene-Websites mit hunderten Fotos pro Abend), große Shops mit zig Varianten pro Bild – oder durch Programmierfehler/Logikfehler. TYPO3 generiert hier brav die skalierten Bilder und speichert sie defaultmäßig in typo3temp/pics/. Sind hier irgendwann sehr viele Dateien gespeichert – in einem Fall bei uns ca. 500.000 – leidet das Betriebssystem darunter und baucht ggf. etwas länger, um einen Dateiaufruf beantworten zu können, da die zu durchsuchende Menge (zu) groß ist.

Weiß man von vornherein, dass TYPO3 viele Bilder erzeugen wird, so lässt sich die Menge der Bilder verteilen. Hierfür kann die Eigenschaft „alternativeTempPath“ der imgRessource genutzt werden. So ist es beispielsweise denkbar, dass im Falle einer Galerie für jedes Album ein eigenes temporäres Verzeichnis definiert wird oder für den Shop pro Verwendung/Format ein Verzeichnis.

Update
Beachte: Die alternativen Pfade müssen in die TYPO3_CONF_VARS eingetragen werden ([FE][allowedTempPaths])

Schreibe einen Kommentar